Hoffnung und Enttäuschung

1945 war für die KPÖ sowohl ein Jahr der größten Hoffnungen als auch der größten Enttäuschungen. Im Jahr der Befreiung war die KPÖ Mitbegründerin der 2. Republik und Regierungspartei, engagierte sich mit aller Kraft für den Wiederaufbau des zerstörten Landes.

Als stärkste Kraft des politischen Widerstandes gegen das NS-Regime war die Hoffnung groß, dass nun auch in Österreich der Weg zum Sozialismus führen würde. Doch hinterließ die Nazi-Herrschaft tiefe Spuren, Vergangenheitsbewältigung war nicht angesagt. Auch machte sich der Verlust an erfahrenen Kadern für die KPÖ bemerkbar, während jene von SPÖ und ÖVP in der NS-Ära politisch „überwintern“ konnten.

Die hohen Erwartungen wurden daher bereits bei der Novemberwahl 1945 mit mageren fünf Prozent für die KPÖ enttäuscht. Obwohl noch bis 1947 in der Regierung vertreten wurde die KPÖ im Zuge des „Kalten Krieges“ rasch ausgegrenzt. Eigene Fehler und die unkritische Solidarität mit der Sowjetunion verstärkten diese Isolierung.

Manfred Mugrauer legte nun ein sehr detailliertes Werk über die Politik der KPÖ in den zehn Jahren bis zum Staatsvertrag 1955 vor. Er zeichnet ein anschauliches Bild über die Gründung der 2. Republik, die KPÖ in Regierung und Staatsapparat, in Ländern, Gemeinden, Betrieben und Gewerkschaften, ihr Wirken als Oppositionspartei und das Verhältnis zur sowjetischen Besatzungsmacht, zu Nazi-Frage, Verstaatlichung, Oktoberstreik und Staatsvertrag.

Mugrauer zeigt trotz Parteilichkeit die nötige Distanz, womit sich sein Buch wohltuend von früheren Parteigeschichtsschreibungen unterscheidet. Unterstrichen wird das mit der Zurückweisung verzerrender Darstellungen der Politik der KPÖ durch andere Historiker, etwa zur Interpretation des Oktoberstreiks 1950 als „kommunistischen Putsch“ oder Teilungsplänen für Österreich. In einem Vorwort attestiert auch Oliver Rathkolb, dass Mugrauer mit gründlicher Recherche und präziser Argumentation ein „höchst innovativer Beitrag zur Parteiengeschichte“ gelungen ist.

Manfred Mugrauer, Die Politik der KPÖ 1945–1955. Von der Regierungsbank in die innenpolitische Isolation, Göttingen: V&R unipress 2020 (Zeitgeschichte im Kontext, Bd. 14), 833 Seiten, 78 Euro

Café KPÖ #64, Juli 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s